Gehe zu…
on YouTubeRSS Feed

4. Juli 2020

WP kritisiert immer astronomischere Werler Friedhofsgebühren.


Bild: Werler Totenhalle/Friedhofskapelle

(HINWEIS: Der folgende „Politikerbrief“ erschien am Montag,

den 9.12.2019, auch im Soester Anzeiger/Werl, Seite 2.)

Die Ratsfraktion der WP! hat als die einzige Fraktion im Werler Stadtrat die Friedhofsgebührensatzung 2020/21 abgelehnt.

Ist es jedoch wirklich eine „Frechheit“, wie von einem führenden CDU-Ratsvertreter während der letzten Ratssitzung behauptet, wenn man sich zu den astronomischen Friedhofsgebühren der Stadt Werl kritisch äußert? 

Während man bei der Stadt Werl z. Bsp. für ein klassisches Erd-Wahlgrab, ab dem 1.1.2020, stolze 2781,65,- Euro, plus 774,- Euro Bestattungsgebühren verlangt, kostet nach meinen Recherchen in  der Gemeinde Ense/Bremen z. Bsp. eine vergleichbare Grabstelle lediglich 990 Euro für 40 Jahre, im Ort Welver 820 Euro für 30 Jahre, oder  in der Gemeinde Wickede Ruhr 1068,- Euro für 30 Jahre. Die Bestattungsgebühren fallen in allen genannten Kommunen übrigens ebenfalls deutlich moderater aus! 

Es ist wahrhaft erstaunlich, selbst auf dem alten Friedhof auf Westerland/Sylt, sogar in besonderer Lage, (1575,- Euro)  oder in Frankfurt am Main (1311,- Euro), kostet ein entsprechendes Erd-Wahlgrab erheblich weniger, als in Werl!  Angesichts eines statistisch relativ geringen Durchschnittseinkommens vieler Werler Haushalte, immer mehr älteren Bürgern mit geringen Altersbezügen, aber auch vor dem Hintergrund einer Stadt, die sich  selber hochtrabend mit dem Zusatznahmen „Wallfahrtsstadt“ schmückt, halte ich  diese Werler Friedhofsgebühren für sozial-ethisch nicht mehr vertretbar, aber auch insgesamt dem Image und der traditionellen Bestattungskultur einer „Wallfahrtsstadt“  für  höchst abträglich. Wer solche Gebühren aufruft, darf sich über Bestattungstourismus und immer mehr leere Rasenflächen auf dem Werler Parkfriedhof wohl kaum noch wundern?

Auch bei den Berechnungsgrundlagen zu diesen astronomischen Gebühren sehe ich inzwischen  durchaus Klärungsbedarf! Besonders die hohen Zinsaufwendungen gehören hier einmal ganz genau unter die Lupe genommen.

Die „Wallfahrtsstadt“ Kevelaer  verlangt übrigens nach meiner Recherche 1120,- Euro für ein Erd-Wahlgrab, auch die sog. Grabbereitung kostet hier ungefähr nur die Hälfte! Warum kostet das „Ausheben von Erde“ in Werl  so erheblich mehr, als in Kevelaer (Kevelaer 380,- Euro)?  Wenn diese kritischen Betrachtungen nun wieder eine „Frechheit“ sind, dann muss ich mich leider fragen, was sind dann erst diese astronomischen Gebühren, die eine  sog. „Wallfahrtsstadt“ für ihre klassischen-Wahlgräber von ihren Bürgerinnen und Bürgern verlangt? Können es sich Normal- und/oder Geringverdiener  überhaupt noch erlauben, sich in Werl auf einer klassischen Grabstelle beisetzen zu lassen, oder haben wir jetzt sogar auf dem Friedhof  die alte  Klassengesellschaft zurück? Diese ganz erhebliche Fehlentwicklung sollten die Werler Bürger/innen jedenfalls nicht länger der Werler Politik/Verwaltung durchgehen lassen!

Ein radikales Umdenken bei den aktuellen Gebührenstrukturen wäre, besonders im Sinne einer glaubwürdigeren  „Wallfahrtsstadt“ Werl, doch eigentlich ein Gebot der Stunde?

Matthias Fischer

1.Fraktionsvorsitzender der WP! Ratsfraktion

2 Antworten “WP kritisiert immer astronomischere Werler Friedhofsgebühren.”

  1. Werler
    13. Dezember 2019 am 12:33

    Guten Tag,

    eine Misswirtschaft auf kommunaler Ebene bedeutet oft eine Verteuerung für die Bürger.

    Wird sich in Werl leider nie ändern… 😉

    Die Mehrheit der eher unaufgeklärten Stammwähler verhindert dies…… wirksam.

    Viele Grüße

  2. DERWERLER
    13. Dezember 2019 am 15:33

    Wieso, der Ratsherr Fischer hat doch einfach nur Recht! Der hier erwähnte CDU-Mann sollte sich meiner Meinung wirklich in Grund und Boden schämen! Eine „Frechheit“ sind diese absolut dreisten Gebühren, die für mich übrigens den Tatbestand einer sittenwidrigen Ausnutzung einer menschlichen Notlage darstellen! Wenn solchen CDU-Ratsvertretern keine besseren Antworten einfallen, dann müssen alle anständigen Werler Bürger/innen dieser arroganten und abgehobenen CDU nächstes Jahr endlich die rote Karte zeigen! Solche Leute gehören einfach nicht in den Stadtrat einer Wallfahrtsstadt!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Geschichten ausAllgemein