Gehe zu…

WP Ratsfraktion

on YouTubeRSS Feed

Dienstag, Juli 26, 2016

Gastbeitrag von Reinhard Peda aus Hagen, Thema: Geldschöpfung und Zinsen – Import / Export


Geld exstiert zur Zeit nur, weil Banken dieses aus dem Nichts erschaffen und als Kredit vergeben. Bargeld kommt von der Bundesbank und wird den Banken als Kredit zur Verfügung gestellt. Als Sicherheit für das Bargeld übernimmt die Bundesbank Schuldverschreibungen (Vergebene Kredite) von den Banken.
Diese Form der Geldschöpfung, um den allgemeinen Zahlungsverkehr (Tauschhandel) der Wirtschaftsbeteiligten zu ermöglichen und auch zu vereinfachen, hat sich auf der ganzen Welt Etabliert.
Da bei der Kreditvergabe die Zinsleistungen von den Banken nicht miterschaffen worden sind, laufen die verschiedenen Verschwörungstheorien in der Welt um. Stichworte: Zinsanteile in den Preisen und der exponentielle Faktor im Geldsystem, bitte ergoogeln.

Ob ein Unternehmer seine Neuinvestition mit einem Kredit oder mit Eigenmitteln finanziert, hat auf die Ermittlung der (zukünftigen) Preisgestaltung keinen Einfluss!

Damit scheint es keine Zinsanteile oder einen exponentiellen Faktor zu geben, der durch die jetzige Geldschöpfung der Banken vorhanden wäre. Das Dem nicht ganz so ist werden wir noch herausfinden, auch wenn ich dazu einige Umwege gehen muss.

Import / Export und zwei unterschiedliche Währungen, und deren Unvereinbarkeit.
Gehen wir in der Zeit etwas zurück und nehmen Drachme und D-Mark. Um Import – und Exportgeschäfte zu vereinfachen haben beide Staaten (Deutschland und Griechenland) schon vorher Devisen getauscht.
Der Griechische Unternehmer bezahlt seine Importe in Drachmen.
Der Deutsche Unternehmer kassiert für seine Exporte D-Mark, weil Er mit Drachmen in Deutschland nix anfangen kann.

Also besorgt sich der griechische Importeur D-Mark gegen Drachmen bei seiner Nationalbank, womit die Rechnung des Exporteurs bezahlt wird. Es kommt zu einem Devisenabfluss bei der Griechischen Nationalbank. Für die Griechische Nationalbank bleiben nicht viele Möglichkeiten, die abfliessenden D-Mark Konten aufzufüllen. Sie tauscht weiterhin Drachmen gegen D-Mark bei der Deutschen Bundesbank, oder versucht am freien Kapitalmarkt D-Mark zu tauschen, oder an D-Mark mittels Fremdwährungsanleihe zu kommen.

Die Bundesbank wird nicht in unbegrenzter Höhe, Drachem gegen D-Mark tauschen! Da ist es praktisch, das ein Teil der Gelder (D-Mark), der privaten Altersvorsorge / Lebensversicherung usw., in internationalen Devisen (Drachmen usw.) angelegt werden kann. Und wenn der Griechische Staat keine D-Mark Gläubiger mehr findet und auch keiner der Gläubiger mehr die Griechische Drachme haben will, (Natürlich heute wie damals, von den Banken (CDS, Derivate und Co.) gegen Wärhrungsverlust und Zahlungsausfall abgesichert, wobei im Ernstfall die Deckungssummen niemals ausreichen werden!) gleichzeitig kommen auch andere anerkannte Fremdwährungen zur Kreditaufnahme zum Zuge.

Der griechische Importeur wird seinen Gewinn machen, während der griechische Staat die Zinslast für zusätzliche Kreditaufnahme zu tragen hat. Investitionen (überwiegend durch Verkauf) von Ausländern in Griechenland führen kurzfristig zur Entlastung bei der Devisenbesorgung, aber langfristig zu erhöhtem Devisenbedarf seitens Griechenlands.

Der deutsche Exporteur wird auch seinen Gewinn machen, während die Bundesbank fleissig Devisen ansammelt. Mit Devisen kann man Staatsschulden in D-Mark nicht verringern! Und wenn die Exportwirtschaft überwiegend in ausländischer Hand wäre, fliessen die Devisen auch noch langfristig woanders hin.
Langfristig werden International ausgeglichene Handelsbeziehungen gebraucht, da Import – oder Exportüberschüsse keinerlei Vorteile für die Volkswirtschaften erbringen!

Dann kam die Umstellung auf den Euro. Mit Vorteilen für Exporteure und Importeure wegen Kosteneinsparungen bei Devisenumrechnung und Kalkulation in den Verkaufspreisen. Und auch die Bundesbank hatte auf einmal, anstatt Drachmen, Peseten usw., zusätzliche Euros in ihren Bilanzen die nun auch in den Bundeshaushalt einfliessen konnten.

Für das importlastige Griechenland erfolgte die Kreditaufnahme weniger in Devisen sondern in Euro, was natürlicherweise wesentlich einfacher ist, auch für die Anleger, Private, Vesicherer und den griechischen Banken (Ausweitung der Kreditlinien).

Eine Volkswirtschaft braucht immer ausreichend reales Geld um den Binnenmarkt zu versorgen, ansonsten würde der Binnenmarkt kollabieren.

Auch in Deutschland gibt es Import- und Exportgeschäfte zwischen den Bundesländern. Daher auch “Reiche” und “Arme” Bundesländer samt Länderfinanzausgleich. Ein Länderfinanzausgleich innerhalb eines Staates geht ja noch, aber einen Staatsfinanzausgleich zwischen den Eurostaaten auf Dauer?

Wer Begreifen will, warum die jetzige Form der Geldschöpfung, welche ja immer Geld aus dem Nichts schafft, langfristig in den Untergang führt muss sich mit dem realem Geldvermögen beschäftigen.

2013 betrug das Geldvermögen in Deutschland rund 5 Billionen Euro. Was Aktienvermögen mit Geldvermögen tun hat, oder wieviel von dem Geld bei Banken, in Firmen und nicht beim Privatvermögen schlummert, oder wieviel Schwarzgeld der Deutschen noch irgendwo existiert? Rund eine Billion Euro ist Angelegt bei Versicherungen und anderen für die Altersvorsorge.

Das reale Geldvermögen einer Volkswirtschaft ist aber nur das von den Banken als Kredit vergebene Geld, samt Bargeldbeständen!

Zur Vereinfachung gehen wir mal von 4 Billionen Euro Geldvermögen der Deutschen aus. 1 Billion davon ist aus Ersparnissen für die Altersvorsorge und weiteren Vorsorgemaßnahmen (neues Auto und ähnliches) angelegt. Existieren also 3 Billionen Euro als Kreditvergabe von den Banken, als reales Zahlungsmittel.

Bevor ich Da weitermache meine Devinition vom Markt:

Noch genug Bedürfnisse von Menschen vorhanden und auch aussreichend Geld um diese zu Befriedigen, das ist der beste Markt von allen.

Wenig Geld aber noch viele Bedürfnisse von Menschen, kein Wachstumsmarkt.

Die meisten Bedürfnisse von Menschen sind befriedigt und noch aussreichend Geld vorhanden, auch kein Wachstumsmarkt.

Nun wieder zurück zum Geld. Ereignisskette:

Wirtschaftswachstum stockt. Kreditvergabe stockt, fällige Kredite werden nicht mehr ersetzt. Verschuldete Unternehmen müssen sich andere Gläubiger suchen oder gehen Pleite. Sparer ersezten die Kreditvergabe an Unternehmen oder auch nicht, um ihr “Geldvermögen” zu vermehren. Das “reale Geld”, um die Bezahlvorgänge im Wirtschaftsgeschehen zu gewährleisten wird immer weniger. Spätestens dann müßten sich die Staaten bei den Banken verschulden, um das “reale Geld” dem Wirtschaftskreislauf zur Verfügung zu stellen.

Den exponentiellen Faktor im jetzigen Geldsystem finden Sie beim Sparen. Den Zinsfaktor in den Preisen indirekt, beim Kaufkraftverlust durch höhere Steuerbelastung seitens des Staates!

Die erste Aufgabe besteht darin, das jetzige Wirtschaftssystem zu Stabilisieren und gleichzeitig mit der Reparatur zu beginnen.

Innerhalb kürzester Zeit könnten, wenn die Politk sich dazu entscheidet, alle abhängig Beschäftigten Arbeitnehmer, Hartz IV Empfänger, und Renter über 10 % mehr reale Kaufkraft verfügen! Zur Finanzierung später mehr.

Die Beiträge zur Rentenversicherung werden auf 15 %, die Beiträge zur Krankenversicherung auf 10 % gesenkt. Die Beiträge zur Pflegeversicherung eingefroren oder die Leistungen von der Krankenversicherung / Rentenversicherung übernommen. Es sind mehrere Konstellationen möglich. Allein diese Maßnahmen erhöhen die reale Massenkaufkraft. Lohnnebenkosten von Arbeitgebern werden dabei auch gesenkt und können teilweise zur Preissenkung, oder zur Erhöhung der Löhne verwendet werden. Machen wir uns nix vor, zur Gewinnsteigerung wird es auch kommen.

Keine Probleme mehr bei der Finanzierung von Krankenkassenbeiträgen, da können auch die Leistungen von Hebammen übernommen werden und auch das Lohngefüge der abhängig Beschäftigten in diesem Arbeitsbereich, angehoben werden. Die privat Versicherten werden von der gesetzliche Krankenversicherung übernommen.

Keine Probleme mehr bei der Finanzierung der Rentenversicherung, dann können auch alle vergangenen Kürzungen zurückgenommen werden. Die Pensionsleistungen von der Rentenversicherung übernommen werden. Die private Altersorge, bis zu bestimmenden Höchstbeträgen, von der Rentenversicherung übernommen werden. Auch die jetzige Altersarmut wird, soweit wie möglich, beseitigt.

Die Arbeitslosigkeit dadurch beseitigt, das ältere Arbeitnehmer ohne Verlust bei der Berechnung Rentenhöhe eher in Rente gehen können. Die Rente wird voll besteuert, die Rentenhöhe auf mindestens 80 % oder höher, des durchschnittlichen Bruttoeinkommens angehoben. Notwendig wird eine neue Rentenformel, die nicht allein nach Beitragsjahren die Rentenhöhe bestimmt.

Wir Diskutieren dann nicht über die Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro sondern führen einen Mindestlohn von 12 Euro ein. Durch die relative Beseitigung der Arbeitslosigkeit, höhere Nachfrage wegen Steigerung der Massenkaufkraft wird es auch zu Verbesserungen bei den Tarifverhandlungen anderer abhängig Beschäftigter kommen.

Der Staat selber kann dann seine Pensionsverpflichtungen abschreiben, seine Steuereinnahmen steigern, notwendige öffentliche Investitionen besser bewältigen und endlich real Schuldenabbau betreiben!
Höhere Nachfrage, gleich höhere Investitionen und Beschäftigung bei den Unternehmen und gleichzeitig, Steigerung bei den Erlösen.

Dieses und vieles mehr wird möglich sein, nicht alles auf einmal, aber sicherlich in wenigen Jahren.
Zur Finanzierung, die mit weiterer Kreditaufnahme nicht möglich ist:
Der Staat schöpft neben den Banken das Geld und finanziert damit, fehlende Beiträge in der Rentenversicherung, in der Krankenversicherung und oder Pflegeversicherung. Der Staat selber hat sich bei sparsamer Haushaltsführung nur über Steuern zu finanzieren. Da nun Niemand gerne Steuern bezahlt sollte das Argument, Staatsfinanzierung vom Tisch sein.
———————————————————
Bei jeder Rückzahlung von Bankschulden verschwindet das von den Banken geschöpfte Geld. Klar ist, das dann die Vermögenserhaltung allein über Geldanlage per Kreditvergabe immer Unattraktiver wird. Daher auch die Überführung der privaten Altervorsorge in die gesetzliche Rentenversicherung. Gleiches gilt auch für die private Krankenversicherung, wo die Beitragsstabilität durch Geldanlage, nicht mehr Gewährleistet werden kann.

Das vom Staat geschöpte Geld (Vollgeld) wird über die Einnahmen der Erbschaftsteuer wieder aus dem Geldkreislauf entfernt. Die Reichen werden auch weiterhin immer Reicher. Wenn Diese ihr Geld nicht mehr in der Realwirtschaft, wegen Unwirtschaftlicher Investition anlegen können, haben Sie die Möglichkeit, mit dem gespartem (angesammelten) Geld, ihre Erbschaftsteuer zu bezahlen. Was wegfällt, und darauf kommt es an, ist die Armut großer Bevölkerungsteile.
———————————————————
Wie Griechenland saniert werden kann, der Euroraum, Europa und insgesamt die gesamte Welt? Allen Menschen auf diesem Planeten, den Menschen ein Leben in Würde zu geben? Probleme bei Energie und Rohstoffbeschaffung und Umweltsterstörung zu beseitigen? Und auch Wichtig, diejenigen an die Eier zu kriegen die weiterhin ihr Spiel spielen wollen, zum eigenen Vorteil ihr Süppchen zu kochen? All das ist Lösbar, mit den dazu gehörenden, noch durchzuführenden, wissenschaftlichen Experimenten!

Was sollten Sie als Betroffener tun? Sie sind Wähler und haben den Politiker aus ihrem Wahlkreis gewählt. Für ihren Wahlkreis sind weitere Politiker zuständig. Für ihr Bundesland sind alle Parlamentarierer des jeweiligen Bundeslandes zuständig. Für den Staat Deutschland alle Mitglieder des Bundestages. Diesen Text per E-Mail an die Politiker schicken und auch anderen dabei Helfen, welche keine technischen Möglichkeiten dazu haben. Alle diese Poliker können Sie, nein nicht Bitten, sondern von Ihnen eine Stellungnahme einfordern. Da nicht alle meiner Meinung sind, setzten Sie das mit dem Sie mit mir übereinstimmen, in Doppelklammern. Sind ja bald Europawahlen. Und wenn die Politik immer noch nicht Reagiert, dann können Sie sich ja immer noch Gedanken darüber machen, wann und für wen es ans Aufhängen geht.

2 Antworten “Gastbeitrag von Reinhard Peda aus Hagen, Thema: Geldschöpfung und Zinsen – Import / Export”

  1. Olaf G.
    16. August 2014 am 23:49

    Vielen Dank lieber Herr Peda für ihre gelungene Darstellung über die Hintergründe des aktuellen Papiergeldschwindels zu Lasten der deutschen Normal – Bevölkerung, bzw. zu Lasten der griechischen, spanischen, irischen.. etc. Völker! Hier geht es also nur um die globale Enteignung der „kleinen Leute“ mit Hilfe des verzinsten Papiergeldes, welches Konzerne und Banken quasi aus dem Nichts erschaffen können? Warum lassen wir Bürger all diesen ABZOCKERN ihre Papiergeldspielchen zu? Warum kann Deutschland nicht selber Geld schöpfen, sondern muss sich Geld immer bei Banken gegen Zins neu leihen? Im Sinne der normalen Bürger sollten die angeblichen Volksparteien als Anti-Volksparteien entlarvt werden, die Deutschland in die EUDSSR-Massenarmut führen! Ein Blick in die Stadt Dortmund offenbart das kommende Massenelend. entwurzelte Menschen aus hunderten von verschiedenen Kulturen, dazwischen vereinzelt alte und arme Deutsche… Das ist das Werk unserer Globalisierungs-, EU-, Euro,- Freihandels- usw. Parteien. Die Volksparteien-Stammwähler werden zum Glück bald schon die Früchte ihrer Wahlentscheidungen zu spüren bekommen! Dann, wenn der Multi-Kulti-Anteil auf 80 Prozent angewachsen ist, dann, wenn die ESM-Bürgschaften fällig werden, dann, wenn die heutigen Pensionen von 3-4000 Euro im Monat auch nur noch eine reale Kaufkraft von 2000,- DM haben werden! Das Gejammer und Gezeter der heute noch unkritischen Systemmitläufer wird ein wahrer Genuss sein… denn diese Leute werden sich nur schwer daran gewöhnen, plötzlich auch nur noch bessere HartzIV – Empfänger zu sein! DAS WIRD DANN LUSTIG und DA DIE SPRÖSSLINGE DIESER BRD-BILDUNGSBÜRGER_FUNKTIONÄRS-GRUPPE ÜBERDIES MEIST KINDERLOS SIND, WERDEN DEMNÄCHST AUCH DIE MIGRANTEN IN DIE „SCHÖNEN SPIESSERHÄUSCHEN“ GANZ GÜNSTIG EINZIEHEN KÖNNEN! ES KOMMT SO ICH LACH MICH SCHON JETZT SCHLAPP!!!! Da kann dann ja der Herr Obserstudienrat a.D. vielleicht demnächst auch noch einen „2000 Euro – MiniJob“ im Alter dazu machen? LLLLLLLLLAAAAACCCCCCHHHHHHHH!!!!

  2. 10. Juli 2015 am 10:04

    Ein sehr informativer Artikel mit ganz wichtigen Informationen, die ich bis dato in dieser Form nicht gesehen habe. Das Durchlesen hat sich defintiv gelohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Geschichten ausAllgemein

About Markus Zanon,