Gehe zu…
on YouTubeRSS Feed

29. Januar 2020

Werler Bilder des Grauens! SCHANDFLECK KURGARTENBRÜCKE!


Bereits seit Jahren rottet nun schon die ehemals so schöne und äußerst beliebte Werler Kurgartenbrücke vor sich hin! Es ist ganz offensichtlich, dass diese „Brücke“  inzwischen vollkommen am Ende ist, umgehend ersetzt werden muss. Diese Brückenruine, mitten an höchst exponierter Stelle im Werler Kurpark gelegen, sie ist inzwischen zu einem eindrucksvollen Fanal für das Dauerversagen und die Gleichgültigkeit von Werler Verwaltung/Bürgermeister und Werler Mehrheitspolitik geworden! Ein Hoffnungsschimmer dürfte hier wohl nur die anstehende Kommunalwahl 2020 sein, wenn man der Werler Öffentlichkeit wieder versuchen wird, „politischen Sand in die Augen“ zu streuen – da könnte eine neue Brücke dann wohl tatsächlich „politischer Sand“  und somit opportun für den Erhalt des eigenen „Ratssesselchens“ sein?

Bilder sagen mehr als tausend Worte, darum hier noch einige weitere, eindrucksvolle „Beweisbilder“/ „Impressionen des Grauens“, wie es inzwischen um unsere Heimatstadt Werl bestellt ist…..

Morsch und marode! Das Ergebnis jahrzehntelanger
          Vernachlässigung. Nur noch ein trauriger Anblick!
          Was bitteschön soll denn hier noch zu retten sein….?

Eine Schande, selbst Teile der Konstruktionsträger liegen bereits im Wasser und vergammeln. Da hat die Stadt ja wieder „ganze Arbeit“ bei der „Instandhaltung“ geleistet! Wir kennen diese „ganze Arbeit“ von unseren Straßen, Schulen, Gehwegen… leider nur zu gut!           Hauptsache „Rumverwalten“, schöne Pöstchen bekleiden, irre hohe Gebühren, Beiträge und Steuern kassieren, ganz, ganz viele Dienstbesprechungen abhalten und am besten noch fünf „Klimamanager“  mehr einstellen !?

5 Antworten “Werler Bilder des Grauens! SCHANDFLECK KURGARTENBRÜCKE!”

  1. Königsberg
    15. Dezember 2019 am 11:32

    Ja so sieht es bald garantiert noch viel viel öfter aus im Merkelland! Das Merkelland muss erst im Caos versinken, Rente mit 75, Rentenniveau runter auf 30%, ein normales Bötchen beim Bäcker mindestens 2 Euro, 1 Kwh Strom mindestens 1 Euro und die Steuern immer ordentlich rauf. Aber bevor es dem verblödeten Wahlvolk dämmert, dass es alles so nichts wird, noch mal gleich paar Millionen von den Facharbeitern/Neusiedlern mehr reinlassen, die „christlich-gutmenschliche“ Sozialindustrie wird wieder Freudentänze machen, denn sie verdienen prächtig am Niedergang dieses Landes 🙂

  2. Graf
    22. Dezember 2019 am 18:45

    Massenmigration, Klimahysterie und „Genderklo“, das sind die bewegenden Themen in dieser Republik. Witzig, dass aktuell -laut Handelsblatt- die größten 120 Kohlekonzerne rund 1400 neue Kohlekraftwerke in 59 Ländern bauen. Die Gesamtleistung wird 670 Gigawatt entsprechen. Außer Narren und Ideologen weiß doch jeder, dass CO2 Pflanzenwachstum verursacht und sonst nichts… Aber vielen „Deutschen“ kann man offenbar jeden Schwachsinn verklickern… und ganz ehrlich, es ist auch schon irgendwie lustig, den ganzen Meinungsmitläufern bei ihrer großen „Klimaweltrettungsmission“ zuzuschauen… „Ich möchte das ihr Angst habt“… ja ja, bla bla… da möchte man sagen: Kind geh`in dein Klimaerwärmungs-CO2-Irrenhaus zurück, zusammen mit deinen ganzen Pseudowissenschaftlern… Die würden wohl noch tatsächlich noch bei minus vierzig Grad gegen die Erderwärmung demonstrieren, weil offenbar mit der Birne was nicht mehr stimmt oder weil es hier sehr sehr viel Geld am naiven Michel zu verdienen gibt ?! :))

  3. Fischer
    10. Januar 2020 am 14:51

    Hallo,

    ist doch klar wie man das regeln könnte!

    Wirtschaftring Werl bestellt einen Handwerke und Holz Rubarth liefert das Holz. Beide Unternehmer dürfen dauerhaft Ihren Namen dort platzieren…ganz einfach!

  4. Tacitus
    12. Januar 2020 am 09:04

    Ich spare aktuell Unmengen an „CO2“, weil ich kaum heizen muss! Durch das schöne,, warme Wetter reicht ab und zu eine ordentliche Schippe tschechische Braunkohle für den guten, alten Kachelofendauerbrenner! Auch der Benzinverbrauch ist durch die schönen Temperaturen jetzt viel geringer, wie wenn es sau-kalt wäre. Hoffentlich bleibt das schöne Wetter, damit auch ich weiterhin mit meiner guten Braunkohle richtig ordentlich CO2 sparen kann – sieht aktuell laut Wetterbericht sehr sehr gut aus :)))!!!! Ich demonstriere demnächst dann auch mit Trillerpfeife und Kinderrassel gegen den Klimawandel, weil ich einen an der Waffel habe und mir hier Temperaturen von minus 10 Grad lieber sind und ich gerne den Energiekonzernen meine Kohle (hier Geld) hinterherwerfe… SPASS! Es ist schon dreist genug, dass ich hier fast doppelt soviel für Strom bezahle, wie in England oder Frankreich!!! Das Trillern und Pfeifen mit hohem CO2-Ausstoß überlasse ich somit gerne anderen und genieße das herrliche Warmwetter derweil im Januar auf meinem Fahrrad… (Da ich die erschreckend niedrige Jahresmitteltemperatur/Deutschland kenne, hoffe ich auf weitere Anstiege in den kommenden Jahren!)

  5. Berni
    22. Januar 2020 am 09:44

    Bilder des Grauens! In diesem Land stinkt es wahrlich gewaltig und dies bestimmt nicht nur in Werl! Die NRW-Kommunen werden von der völlig unfähigen Landesregierung auf den immer höheren Kosten für die Massen von abgelehnten Asylbewerber eiskalt sitzen gelassen! In der Zwischenzeit druckt die EZB fleißig eine Billion nach der anderen, jedes noch so fragwürdige Schrottpapier wird inzwischen von der Zentralbank „aufgekauft“ – die Aktienkurse steigen und steigen… die Hedgefondsmanager schreien vor Glück, während die Realwirtschaft nur noch Dank Nullzins lebt! Ja, wenn dann so Typen wie der BlackRock Aufsichtsratschef für Deutschland, Herr Merz, bei Auftritten vor der jungen Union auch noch frenetisch bejubelt werden, dann muss man sich langsam fragen, wie es um das einstige Land der Dichter und Denker inzwischen steht??? Die Stunde der Wahrheit wird böse werden, dann, wenn die Masse begreift, dass ihre Währung nur wertloses Papier ist und sich die herrschenden Plutokraten alle Realwerte längst gewinnbringend und auf Kosten der ehemaligen D-Mark, die den Währungskorb „Euro“ überhaupt wertvoll gemacht hat, unter den Nagel gerissen haben…. Da werden viele politische Voll – Naivlinge noch dicke Backen machen…. Die EU war und ist immer nur ein finanzpolitisches Konstrukt der Plutokratie/Hochfinanz, quasi ein vereinigtes Europa der Bankster und Großkonzerne, gewesen! Leider gibt es in Deutschland absolut keine politische Kraft, die auch nur im Ansatz diesem Treiben kontra gäbe, was diese „Demokratie “ , wo man z.Bsp. ohne das Volk abstimmen zu lassen, eine Kunstwährung einführte, inzwischen leider äußerst fragwürdig erscheinen läßt…..Wann die rund 40.000 GI`s mal endlich das Land verlassen, dies ist anbei bemerkt auch eine spannende Frage… denn welches souveräne Land hat fremde Truppen stationiert, die einer eigenen Justiz unterstehen und deren Kasernen exterritorialen Status besitzen… ich kenne da kein souveränes Land, nur bessere oder schlechtere Bestzungszonen haben solche Stützpunkte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Geschichten ausAllgemein